Es ist eine uralte heilsame Berührung und keine klassische Massagetherapie. Die Therapie mobilisiert den gesamten Bewegungsapparat, durch Dehnung, Streckung und passive Bewegungen. Dies wird alles vom Therapeuten mit Händen und Füßen ausgeführt.

Sie als Patient benötigen sehr bequeme Kleidung und sollten, wenn möglich, barfuß sein.

Die Geschichte:
Es wurde vor 3000 Jahren aus Joga-Übungen abgewandelt. Im alten Indien lebte ein Mann mit dem Namen Jivatea Kumar Bhacca.

Die aus der TCM (Traditionelle chinesischen Medizin) bekannten Meridiane werden auch genutzt. Dies sind Energielinien, die den gesamten Körper durchziehen. Die Meridiane leiten unsere Lebensenergie. Sie dienen dazu unsere Gelenke, Knochen, Organe, etc. gesund zu halten. Sollten diese Meridiane gestört sein, kann es zu Erkrankungen kommen.

Ihre Wirkungen:

  • Belebend und wohltuend
  • Lockerung von Muskeln und Gelenken
  • Lösen von gestörten Meridianen

Kann helfen bei:

  • Migräne (nicht im akuten Zustand)
  • Schlafstörungen
  • Rückenschmerzen
  • Nackenspannungen
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Unruhe
  • Antriebslosigkeit
  • Verdauungsprobleme

Generell hat eine Thaimassage keine Nebenwirkungen, sollte aber bei entzündlichem Rheuma,
Herz – Kreislauf Erkrankungen und akuten Verletzungen am Bewegungsapparat NICHT durchgeführt werden!